Sommerflieder schneiden: Anleitung und idealer Zeitpunkt

Sommerflieder mit seinen farbenprächtigen Blüten darf eigentlich in keinem Garten fehlen. Unzählige Schmetterlinge und andere Insekten tummeln sich auf den Blüten. Der Sommerflieder, auch Schmetterlingsstrauch genannt, bildet seine Blüten am diesjährigen Holz. Das heißt, die Blüten erscheinen an den Zweigen, die in diesem Jahr gewachsen sind.

Das erleichtert den Schnitt ungemein. Man muss nicht aufpassen, dass man eventuell Knospen wegschneidet. Mit etwas Glück blüht der Sommerflieder bis in den Herbst hinein, bis zum ersten Frost.

Wann wird der Sommerflieder geschnitten?

  • Der beste Zeitpunkt für einen Rückschnitt ist im Spätwinter, also im Februar.
  • Damit der Sommerflieder nicht zu spät im Sommer mit der Blüte beginnt, sollte vor Mitte Februar geschnitten werden!
  • Der Tag sollte frostfrei sein und nicht zu sonnig!
  • Wer sich aus Angst vor starkem Frost nicht traut, so zeitig im Jahr zu schneiden, kann dies auch im April tun. Der Sommerflieder blüht zwar später, aber er blüht, manchmal auch erst im Herbst.
  • Verblühte Blütenstände nach der Blüte abschneiden, das fördert den erneuten Blütenaustrieb.

Wie wird der Sommerflieder geschnitten?

  • Je nachdem, ob der Sommerflieder den Winter gut überstanden hat, schneidet man tote und kranke Zweige weg, am besten direkt am Ansatz. (Sommerflieder ist etwas frostempfindlich)
  • Man kann ruhig richtig viel zurückschneiden.
  • Im Notfall kann der Sommerflieder bodennah abgeschnitten werden.
  • Wenn man sehr tief schneidet, wird der Busch nicht zu hoch und üppig und behält seinen Blütenreichtum.
  • Zwei Augen sollte man nach Möglichkeit stehen lassen.
  • Mit einem kräftigen Schnitt kann man die maximale Blütengröße erreichen.
  • Wem eine dichte Krone wichtiger ist als große Blüten, der muss die Schnitthöhen beim schneiden variieren. Die Triebe werden in unterschiedlichen Höhen abgeschnitten, einige tiefer, einige höher.
  • Je weniger Augen stehen gelassen werden, um so dichter verzweigt sich der Sommerflieder.
  • Sommerflieder auf Stamm wird ebenfalls kräftig zurückgeschnitten.

Sonderfall: Wechselblättriger Sommerflieder

Buddleja alternifolie erkennt man an seinem bogenförmigen, überhängenden Wuchs. Er blüht am vorjährigen Holz. Diese Sommerfliederart schneidet man am besten gar nicht. Ist es aber einmal nötig, ist es prinzipiell kein Problem. Nur fällt die Blüte weg. Idealer Weise lichtet man die Pflanze nur aus, auch im Spätwinter. Die ältesten Triebe werden direkt am Ansatz herausgeschnitten.

Unsere Tipps

  1. Besonders schön sieht es aus, wenn man verschieden blühende Sommerfliederpflanzen dicht zusammensetzt, wie zu einem großen Strauch. Dieser blüht dann verschiedenfarbig, sieht aber aus wie ein einziger Busch.
  2. Wichtig sind scharfe und saubere Schnittwerkzeuge!

Unsere Themen im Überblick