Orchideen schneiden – 6 Tipps & Anleitung

Orchideen sind empfindlich und werden in der Regel nur dann geschnitten, wenn es nicht anders möglich ist. Grundsätzlich benötigt eine Orchidee keinen Rückschnitt.

Die abgestorbenen Blüten fallen von selbst ab. Das gilt, wenn die Orchidee gesund ist. Das Schneiden von Orchideen kann einer gesunden Pflanze eher schaden als nutzen. Der Stamm einer gesunden Orchidee ist grün.

Orchideen schneiden – Das muss man beachten

Das Schneiden einer Orchidee wird nur dann notwendig, wenn sich der Stamm gelb oder braun färbt. Für den Rückschnitt einer kranken Orchideenpflanze muss man beachten,

  • dass man den Stamm so weit zurückschneidet, dass alle braun gefärbten Stammpartien entfernt werden. Rund ein bis zwei Zentimeter über dem Auge der Orchidee sollte dann der Rückschnitt erfolgen.
  • Für den Rückschnitt der Orchidee kommt es auch auf das richtige Schneidewerkzeug an. Ungeeignet sind Rosenscheren oder Haushaltsscheren. Die Orchideen sollten immer mit einem scharfen Messer geschnitten werden. Das verhindert, dass an der Abschnittsstelle am Stamm Quetschungen entstehen. Quetschungen, die durch das Zurückschneiden der Orchideen mit Scheren auftreten, können dazu führen, dass die Orchideen komplett eingehen und sich nicht wieder erholen.
  • Mit einem Feuerzeug oder Alkohol sollte die Klinge des Schneidewerkzeugs vor dem Zurückschneiden der Orchideen desinfiziert werden.

Orchideen schneiden – Wuchs und Blütenbildung regulieren

Orchideen erreichen eine üppige Größe, sodass man die Größe mit einem Rückschnitt bestimmen kann. Durch den richtig durchgeführten Rückschnitt der Orchideen tragen diese auf Dauer mehr Blüten, da die Blütenbildung durch das Schneiden begünstigt wird.

  • Der Rückschnitt zur Regulierung von Blütenbildung und Wuchs von Orchideen sollte immer dann durchgeführt werden, wenn braune Stängel und braune Blätter sowie Triebe, die bereits abgestorben sind, an den Orchideen ersichtlich sind.
  • Beim Zurückschneiden dürfen dann nur die abgestorbenen Pflanzenteile abgeschnitten werden. Die grünen Stängel und Triebe dürfen nicht abgeschnitten werden. Erkennen kann man die abgestorbenen Pflanzenteile an Orchideen an einer braunen und gelben Farbe. Doch nicht bei der ersten Verfärbung dieser Pflanzenteile sollte ein Rückschnitt durchgeführt werden.
  • Orchideen schneiden sollte man erst nach einer Wartezeit von ein bis drei Wochen. Denn es können neue Triebe am Stängel entstehen. Wenn man die Orchideen schneiden muss, weil es braune und gelbe Stängel und Triebe gibt, sollten die verfärbten und abgestorbenen Pflanzenteile bis zur zweiten oder dritten Verdickung am Stängel abschneiden. Diese Verdickungen werden auch als Augen bezeichnet. Beim Orchideen schneiden darf man auf keinen Fall gesunde Pflanzenteile schneiden oder diese verletzen.

Orchideen umtopfen und Wurzeln schneiden

Jede Orchidee sollte nach zwei, aber spätestens drei Jahren umgetopft werden. Für einen gesunden Wuchs muss man die Blumenerde mit einem speziellen Substrat für Orchideen anreichern. Die Wurzeln der Orchideen kann man beim Umtopfen schneiden. Hierbei sollten aber nur diejenigen Wurzelteile abgeschnitten werden, die abgestorben sind.

Unsere Themen im Überblick